Methadon
 
Englische Version Französische Version
 

Methadon (RS)-6-Dimethylamino-4,4-diphenylheptan-3-on, Levomethadon. C21H27NO, M = 309,45 g/mol

Analgetikum, deutscher Handelsname des aktiven Isomeren L-Polamidon®, ein 1945 von Ehrhardt erstmals hergestelltes synthetisches Opioid mit stärker schmerzstillender Wirkung als Morphin. BtMG Anlage 3.

Methadon wurde in den USA und Großbritannien bereits Anfang der 70er Jahre zur Behandlung Heroinabhängiger (Unterdrückung der Abstinenzsymptome) eingesetzt. Die Aufnahme erfolgt meist oral. Siehe Substitution. In Kombination mit Alkohol verstärkte atemlähmende Wirkung!

Die Tagesdosis zur Substitutionstherapie liegt bei ca. 60-100 mg Methadon, wobei die Aufnahme sowohl in Tablettenform mit 5-10 mg, oralen aufzunehmenden Suspensionen mit 40 mg und Injektionslösungen mit 10 mg/ml erfolgen kann. Die HWZ liegt bei 15-55 Stunden. Die Metabolisierung erfolgt hauptsächlich unter Ringschluss zum 2-Ethyliden-1,5,-dimethyl-3,3,-diphenylpyrollidin (EDDP), das zusammen mit unverändertem Methadon in den Urin ausgeschieden wird..

Neuere Untersuchungen an Personen, die seit langem mit Methadon substituiert werden, zeigen, dass der Sauerstoffgehalt im Blut signifikant erniedrigt ist.

In den letzten Jahren traten verstärkt Todesfälle durch Methadon-Überdosierung auf. Auch die Zahl der tödlich verlaufenen Mischintoxikationen zusammen mit Methadon ist angestiegen. Der Grund ist im Vergleich zum Heroinkonsum fehlenden "Klick" (keine Anflutungswirkung) zu sehen, der viele Konsumenten zu überhöhten Dosen (aus illegal erworbenen Methadon) oder zum zusätzlichen Heroinkonsum verleitet.

Analytik

Enzymimmunologische Vortests für Blut oder Urin. Bei Substitutiontherapie Methadon-Blutspiegel von 0,1 bis 0,5 µg/ml (HPLC, GC/MS). Langzeitkonsum kann mittels Haaranalyse (GC/MS) überprüft werden, wobei das Verhältnis Methadon / EDDP zu beachten ist.

 

Schweiz

Krankenpflege-Leistungsverordnung, KLV

Verordnung des EDI vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. Diese VO erlaubt im Anhang I,8 die Anwendung von Methadon sowie von Buprenorphin und Heroin zur Substitutionstherapie.

Benutzerdefinierte Suche

 

 

 

Letztes Update dieser Seite: 23.10.2012 - IMPRESSUM - FAQ