<
    

>
Amotivationales Syndrom
 
Englische Version Französische Version
 

Nach dem WHO Lexikon der Alkohol- und Drogenbegriffe (Bezeichnungen) handelt es sich bei dem sogenannten amotivationalen Syndrom um "eine Konstellation von Eigenschaften, die mit dem Konsum des Drogengebrauchs in Zusammenhang stehen, einschließlich Apathie, Verlust der Leistungsfähigkeit, die verminderte Kapazität, komplizierte oder langfristige Pläne durchzuführen, niedrige Frustrationstoleranz, Konzentrationsschwierigkeiten und Schwierigkeit in kontinuierlicher Alltagsroutine". Dieses Syndrom wird besonders bei jungen Leuten im Verbindung mit langfristigem Cannabiskonsum beobachtet, die aus ihrer Schulausbildung oder professionellen Training heraus fallen.

William H. McGothlin und Louis J.West, 1968, stellten bei chronischen Cannabiaskonsumenten eine vermehrte Passivität, Apathie, Verlust der Leistungsfähigkeit, Willensschwäche, Unfähigkeit, Frustrationen zu ertragen und einen sozialen Rückzug auf sich selbst fest.

Benutzerdefinierte Suche

 

 

 

Letztes Update dieser Seite: 08.01.2015 - IMPRESSUM - FAQ