Drogengewöhnung
 
Englische Version
 

Nach dem "WHO Lexikon der Alkohol- und Drogenbezeichnungen" bedeutet Gewöhnung an irgendein Drogenverhalten oder Konsum, einschließlich dem Gebrauch psychoactiver Substanzen, gewöhnt zu werden. 1957 unterschied eine WHO Expertenkommission "Drogengewöhnung" von der "Drogenneigung" auf der Grundlage des Fehlens körperlicher Abhängigkeit, dem Wunsch anstatt des Zwanges, die Droge zu nehmen, und wenig oder keine Tendenz, die Dosis zu steigern.

1964 wurden beide Bezeichnungen "Neigung" und "Gewöhnung" ersetzt durch die Bezeichnung "Drogenabhängigkeit".

Die Gewohnheitsbildung ist durch vier Aspekte gekennzeichnet:

  1. Ein Verlangen (kein Zwang), ständig ein bestimmtes Mittel einzunehmen, um dadurch ein gesteigertes Wohlbefinden zu erreichen.
  2. Geringe oder fehlende Neigung, die Dosis zu steigern.
  3. Ein bestimmter Grad seelischer Abhängigkeit, ohne körperliche Abhängigkeit ("physical dependence") und ohne "Entzugssyndrom".
  4. Schädliche Folgen nur für den einzelnen Konsumenten.
Benutzerdefinierte Suche

 

 

 

Letztes Update dieser Seite: 19.02.2010 - IMPRESSUM - FAQ