Erkennungsmerkmale der Drogenabhängigkeit
 
Englische Version Französische Version
 

Besonders für die Sekundärprävention bzw. Früherkennung sind Erkennungsmerkmale für einen Drogenkonsum von Bedeutung.

Dabei lassen sich einerseits körperliche Erkennungszeichen beim Drogenkonsumenten feststellen, die allerdings unspezifisch sein können, z.B.

Pupillenveränderungen:
  • Pupillenerweiterung bei Cannabis- oder LSD-Konsum
  • Pupillenverengung bei Opiatkonsum
körperlicher Verfall:
  • Auszehrung, Gewichtsverlust bei Opiat- oder Cocainkonsum, sowie bei einer injektionsbedingten HIV-Infektion
  • schlechter Zahnstatus infolge mangelnder Hygiene

drogenspezifische Tätowierungen
Einstichstellen oder Narbenbahnen

  • relativ sicheres Erkennungsmerkmal für i.v.-Opiat-bzw. Heroinkonsum, bevorzugt in den Ellenbeugen und an den Unterarmen s. i.v.-Drogenabhängige

Andererseits können bestimmte Gegenstände zum Gebrauch von Drogen ein Indiz für einen Drogenkonsum sein, z.B.:

  • Chillum (Tonpfeife), Wasserpfeife oder Bong zum Rauchen von Haschisch
  • tabakähnliche, häufig noch grüne Pflanzenteile (Marihuana) oder süßlich riechende Harzbrocken (Haschisch)
  • Essigsäure und verrußter Löffel zum Aufkochen von Morphin-Base
  • gefaltete Zellophan- oder Stanniolbriefchen mit weißen oder braunen Anhaftungen (Heroin)
  • Einmalspritzen und Gummischlauch zum Abbinden des Armes für i.v.-Injektionen "harter Drogen"

Benutzerdefinierte Suche

Letztes Update dieser Seite: 08.02.2019 - IMPRESSUM - FAQ