Ecstasy
 
Englische Version Französische Version
 

Ecstasy ist eine Sammelbezeichnung für sogenannte Designer-Drogen aus der Methamphetamin- bzw. Amphetamin- Wirkstoffgruppe, Abk. "XTC-Drogen", wobei MDMA sich als mit Abstand wichigster Wirkstoff entwickelt hat, daneben Amphetamin und MDE als Monopräparate, seltener als Kombipräparate, meist in Pillenform mit charakteristischen Einprägungen angeboten (Fotos). Neuerdings taucht als Wirkstoff auch PMA auf, das durch potentielle Überdosierung ein nicht kalkulierbares Risiko darstellt.

Ecstasy wird wegen seiner antriebssteigernden und stimmungshebenden Wirkung als "Party-Droge" von Jugendlichen genommen, um länger aktiv sein zu können, z.B. Nächte lang "durchtanzen" zu können. Besondere Gefahren bestehen akut in einem Hitzschlag (die Körpertemeratur kann über 40 oC steigen), Krampfanfällen, Herzstillstand oder Leber- und Nierenversagen durch Dehydrierung, bei chronischem Gebrauch in einer Schädigung der Nerven- und Gehirnzellen und dadurch bedingten langfristigen, z.T. irreversiblen Konzentrations- und Gedächtnisstörungen.

Der amerikanische Neurologe G. Ricaurte von der John-Hopkins-Universität in Baltimore wies im Fachblatt Science auf eine weitere mögliche Gefahr bereits bei einmaligem Ecstasy-Konsum in höheren Dosen hin. Neben dem Ausfall der von Ecstasy stimulierten Zellen, die das Gehirn mit Serotonin versorgen, könnten Nervenzellen absterben, die den Botenstoff Dopamin produzieren. "Junge Erwachsene erhöhen vielleicht ihr Risiko, im Alter Parkinsonismus zu entwickeln, ein Zustand der der Parkinsonschen Krankheit (Schüttellähmung) gleicht." (Quelle: Tagesspiegel vom 28.9.2002)

Benutzerdefinierte Suche

Letztes Update dieser Seite: 24.06.2010 - IMPRESSUM - FAQ