Flunitrazepam
 
 
 

Flunitrazepam Flunitrazepam, 5-(2-Fluorophenyl)-1,3-dihydro-1-methyl-7-nitro-2H-1,4-benzodiazepin-2-on
C16H12FN3O3, M = 313,3 g/mol

Wirkstoffgruppe: Benzodiazepin
Halbwertszeit 18 Stunden

Handelsnamen: Rohypnol®, Flunimerck®, Fluninoc®>

bis 31.10.2011: Höchstmenge je abgeteilte Form (BtMG Anlage III): 1 mg. Für betäubungsmittelabhängige Personen gilt jedoch generell die BtmVV (Verschreibung nur auf Btm-Rezept).
ab 01.11.2011: Ausnahmeregelung für Zubereitungen bis 1 mg entfällt. Flunitrazepam unterliegt jetzt grundsätzlich dem BtmG, Anlage III.
Handelsformen: Tabletten mit 1 mg Wirkstoffgehalt, Ampullen mit 2 mg/ml

Anwendung

Kurzzeitbehandlung von Schlafstörungen sowie vor chirurgischen Eingriffen. Die sedierende Wirkung ist fast zehnmal stärker als bei Diazepam.

Wechselwirkungen

Flunitrazepam verstärkt die Wirkung anderer Muskelrelaxantien sowie von Lachgas und Analgetika. Die Wirkung von Flunitrazepam wird durch Alkohol verstärkt (Atemdepresssion, Koma).

Nebenwirkung

Flunitrazepam beeinträchtigt das Reaktionsvermögen und kann auch bei therapeutischer Einnahme schon in kurzen Zeiträumen eine psychische und physische Abhängigkeit bewirken.

Missbrauch

Insbesondere in den 90er Jahren Verwendung als Date-Rape-Drug, indem Flunitrazepam in Getränke gemischt wurde. Inzwischen sind die Tabletten mit einem blauen Farbstoff versehen. Flunitrazepam wird zum "runterkommen" von Partydrogen verwendet (Scene-Name "Flunies").

Analytik

Therapeutischer Blutspiegel 0,005 bis 0,015 µg/ml.

Geschichte

Flunitrazepam ist seit 1975 verfügbar.

Übersicht Benzodiazepine

Benutzerdefinierte Suche

 

 

 

Letztes Update dieser Seite: 22.10.2012 - IMPRESSUM - FAQ