Antidot
 
Englische Version Französische Version
 

Antidots sind Präparate, die zur Kompensation einer akuten Überdosierung einer anderen Droge als Notfallmaßnahme vom Arzt verabreicht wird (s. Drogennotfall). Im strengeren Sinn sind dies Stoffe, die in den Wirkmechanismus des Giftes eingreifen und dadurch die Giftwirkung aufheben. Weiterhin zählen auch solche Stoffe zu den Antidots, die die Giftelimination beschleunigen.

Oral aufgenommene Gifte können oft durch Gabe von Aktivkohle absorbiert werden, die den Wirkstoff bindet und über den Magen-Darm-Trakt eliminiert.

  • Benzodiazepine: Flumazenil (Anexate®) - Initialdosis 0,2 mg, bei Bedarf bis zu 1 mg Gesamtdosis in Schritten von 0,1 mg/Min.
  • Cholinesterase-Hemmer: Atropin
  • Heroin: Naloxon (Narcanti®) - Nicht zur Entzugsbehandlung! Bei physischer Opiatabhängigkeit Gefahr akuter Entzugssymptomatik!
  • Knollenblätterpilz: Silibinin (Legalon®SIL) - Tagesdosis 20 mg/kg KG in 4 Infusionen zu 2 h mit anschl. 4 h infusionsfreiem Intervall
  • Tricyclische Antidepressiva (Amitriptylin, Doxepin): Physostigmin (Anticholium®) - Cholinesterase-Hemmer, Dosis Erwachsene 2 mg
Benutzerdefinierte Suche

Letztes Update dieser Seite: 24.02.2012 - IMPRESSUM - FAQ